Hildegard Medizin

Hildegard von Bingen (1098-1179)

Hildegard wird in Bermersheim in der Pfalz als zehntes und letztes Kind von Hildebert und Mechthild von Bermersheim geboren. Als fünfjährige entwickelte sie seherische Fähigkeiten und hatte erste Visionen, die sie ab dem Jahre 1141 aufschreiben ließ. Mit acht Jahren trat sie in das Benediktinerinnenkloster Disibodenberg ein, wo sie von der Äbtissin Jutta von Sponheim in Wissenschaft, Künsten und Sprachen unterrichtet wurde und sie zu einer hoch gebildeten Persönlichkeit heranreifte.

Nach dem Tode der Äbtissin wurde Hildegard ihre Nachfolgerin. Zwischen 1147 und 1150 gründete sie das Kloster Rupertsberg bei Bingen, das 1156 ein Filialkloster in Eibingen (heute zu Rüdesheim) wurde, und auf dem sie im hohen Alter von 81 Jahren starb.

Sie schrieb 4 berühmte Werke, die sich mit Theologie, Astrologie, Psychologie und Medizin befassen. Sie war zu ihren Lebzeiten als Volksheilige berühmt und wurde sogar vom Papst anerkannt. Doch ging das Wissen um ihre Medizin schon bald nach ihrem Tod verloren und wurde erst in unserem Jahrhundert wieder aufgegriffen. Der deutsche Arzt Dr. Hertzka hat als erster die Bedeutung der medizinischen Erkenntnisse und Ratschläge der Hl. Hildegard erkannt und in jahrelanger Forschungstätigkeit die wichtigsten davon in seiner Arztpraxis erprobt und unserer Zeit zugänglich gemacht.

 

Heute - nach 900 Jahren - vermittelt uns Hildegard von Bingen mit ihren Rezepten für Naturheilmittel und ihren Ansichten über gesunde Ernährung ein Wissen, das sich in erstaunlicher Weise mit den Alternativempfehlungen fortschrittlicher Wissenschaftler deckt.